Erhalt der Krankenhausapotheke

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Krankenhausapotheke im Klinikum Frankfurt-Höchst bleibt erhalten. Sie wird ausgebaut und sowohl materiell als auch personell so ausgestattet, dass sie alle Standorte im Klinikverbund versorgen kann.

BegrĂĽndung:

Laut den aktuellen Plänen soll keines der drei Häuser des Klinikverbundes Frankfurt-Main-Taunus-GmbH weiterhin eine eigene Apotheke unterhalten. Stattdessen soll die Apothekenleistung an einen externen Anbieter ausgelagert werden. Damit folgt das Klinikum Frankfurt-Höchst der bisherigen Strategie der Main-Taunus-Kliniken, möglichst viele Leistungen outzusourcen.

Es gibt viele GrĂĽnde, die gegen die Fremdvergabe sprechen. Die Auslagerung der Apotheke wĂĽrde zum Beispiel zu einer inakzeptablen Belastung vieler schwerkranker Patient*innen fĂĽhren. So mĂĽssten Menschen, die bisher Diagnostik und Therapie an einem Tag erledigen konnten, mehrere Male die Klinik aufsuchen. Das fĂĽhrt zu einer erheblichen Mehrbelastung. Durch eine Apotheke im Haus kann das vermieden werden.

DIE LINKE. im Römer
Dominike Pauli und Martin Kliehm
Fraktionsvorsitzende

Antragstellende:
Stv. Ayse Dalhoff
Stv. Dominike Pauli
Stv. Eyup Yilmaz
Stv. Martin Kliehm
Stv. Merve Ayyildiz
Stv. Michael MĂĽller
Stv. Monika Christann
Stv. Pearl Hahn

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anträge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben