Das alte Konzept der IAA ist tot

39. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung am 30. Januar 2020

Aktuelle Stunde zu Frage NR. 2310: Wie genau soll das Konzept fĂŒr die IAA aussehen, und welche Maßnahmen werden zur Umsetzung des Konzeptes in den nĂ€chsten Monaten konkret erfolgen?

Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler:

Die nĂ€chste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

Das alte Konzept der IAA ist tot. Die IAA folgt dabei Messen wie der Cebit oder der Berliner Funkausstellung und auch die InternationalitĂ€t der Internationalen Automobil‑Ausstellung geht zurĂŒck. Es gibt weniger Ausstellende, es gibt weniger, die aus dem Ausland anreisen, und das ist nun einmal etwas, was wir nicht Peter Feldmann zur Last legen können. Wie soll denn eine IAA, die nicht mehr international ist, in Zukunft heißen? Nur noch AA?

(Beifall, Heiterkeit)

Ich verstehe Ihr Konzept nicht, als Sie gesagt haben, aus der Internationalen Automobil‑Ausstellung soll eine MobilitĂ€tsausstellung werden? Aber der Veranstalter ist doch nun einmal der Verband der deutschen Automobilindustrie und nicht der Verband der deutschen Trambahnindustrie. Wie soll denn das gehen?

Der Verband der deutschen Automobilindustrie finanziert sich ĂŒberwiegend durch die IAA und war offenbar zu gierig. Die Ausstellerpreise sind hochgegangen, die Eintrittspreise sind gestiegen. Er hat sich da einfach verkalkuliert. Er hat die Marktentwicklung verschlafen. Genauso wie die deutsche Automobilindustrie, die jahrelang die ElektromobilitĂ€t verschlafen hat. Das wurde gerade schon angesprochen. Stattdessen wurden dort immer grĂ¶ĂŸere und dickere Autos prĂ€sentiert in einer Zeit von manipulierten Abgaswerten, die im Realbetrieb das fĂŒnf- bis vierzigfache der Grenzwerte ĂŒberschreiten. Da frage ich Sie, Herr Frank, wo bleibt denn da die WertschĂ€tzung der Automobilindustrie fĂŒr die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger von Frankfurt, die jetzt ein Problem mit den hohen Abgaswerten haben und denen ein Dieselfahrverbot ins Haus steht?

Aber der Markt regelt das jetzt. Der VDA wĂ€hlte die drei grĂ¶ĂŸten deutschen StĂ€dte aus. Aber wenn er glaubt, nur weil es MillionenstĂ€dte sind, in Hamburg oder Berlin gĂ€be es weniger Proteste als in Frankfurt, hat er sich geirrt. Ich hoffe doch sehr, dass in Berlin oder in Hamburg mehr als 25.000 Protestierende auf der Straße sein werden und dass weiterhin die Besuchszahlen sinken werden, solange dieses Konzept nicht grundlegend geĂ€ndert wird. Von einem toten Pferd sollte man absteigen. Frankfurt hat das jetzt gemacht, gratuliere. Ein fröhliches „Pfiat di“ an MĂŒnchen und Willkommen fĂŒr die Gamescom.

(Beifall)

Hier können Sie die Rede als PDF-Datei herunterladen.

Dieser Beitrag wurde unter Martin Kliehm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben