Verstolperte Fashion Week kommt Frankfurt teuer zu stehen

Nach knapp einem Jahr hat der Magistrat der Stadt Frankfurt eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. im Römer zu Kosten und Nutzen der Frankfurt Fashion Week (FFW) beantwortet. Dazu erklĂ€rt Michael MĂŒller, ihr Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher:

„Damit ist bestĂ€tigt, was sowieso schon alle wussten. Die Frankfurt Fashion Week war ein sĂŒndhaft teures Intermezzo, das die Stadt viel Geld und Renommee gekostet, aber so gut wie keinen Nutzen gebracht hat. Der Magistrat ist hier einem unschönen Fördergeldtourismus aufgesessen. Ohne erkennbare Positivwirkungen fĂŒr die lokale Modewirtschaft, hat man sich gutglĂ€ubig ĂŒber den Tisch ziehen lassen.“

FĂŒr irgendwelche Onlineformate und einige wenige exklusive Laufstegshows der Dachmarke FFW seien mehr als 4 Millionen Euro geflossen. Der Anteil fĂŒr die direkte Förderung der lokalen Modebranche und Kreativszene liege bei gerade Mal 14.500 Euro. „Der Fashion-Week-Zirkus sackt 4 Millionen ein und zieht damit vorzeitig wieder ab nach Berlin, wĂ€hrend die lokalen Designer*innen und Kreativen mit Brosamen abgespeist werden. Das ist ein absolut krasses und weiterhin erklĂ€rungsbedĂŒrftiges MissverhĂ€ltnis“, so MĂŒller weiter.

Der gesamte Vorgang werfe kein gutes Licht auf die Wirtschaftsdezernentin Frau WĂŒst (FDP) und die ihr zugeordnete Wirtschaftsförderung. MĂŒller abschließend: „Aus Sicht der Linken wurden hier Mittel aus der Tourismusabgabe zweckentfremdet. Die Millioneneinnahmen aus den TourismusbeitrĂ€gen mĂŒssen zielfĂŒhrend zum Vorteil der Stadt Frankfurt eingesetzt werden. Ohne parlamentarische Mitwirkung wird hier das Geld zum Fenster hinausgeworfen. Sinnvoller wĂ€re es gewesen, die Millionen in nachhaltige Investitionen fĂŒr Frankfurt zu stecken, wie etwa die UnterstĂŒtzung der lokalen EinzelhĂ€ndler*innen durch Steigerung der AttraktivitĂ€t der Einkaufsstraßen in den Stadtvierteln. Seit langer Zeit fordern wir, die Opposition am Tourismusbeirat zu beteiligen. Mit uns am Tisch hĂ€tte es das Debakel der Frankfurt Fashion Week nie gegeben.“

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben