Wir schicken ein Schiff

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Die Stadt Frankfurt kauft ein Seenotrettungsschiff an, das im Mittelmeer in Seenot geratene Menschen vor dem Ertrinken rettet.
  2. Die Stadt Frankfurt setzt sich beim Innenminister des Bundes dafĂĽr ein, dass die mit unserem Schiff Geretteten in Frankfurt am Main aufgenommen werden.

BegrĂĽndung:

Mit ihrer Erklärung zum „Sicheren Hafen“ hat die Stadt Frankfurt zusammen mit zahl­reichen weiteren Kommunen und Bundesländern in ganz Deutschland die Bereitschaft signalisiert, das Sterben im Mittelmeer zu beenden und aus Seenot gerettete Menschen aufzunehmen.

Um der bislang also nur symbolischen Erklärung zum „Sicheren Hafen“ tatsächliche Hilfeleistungen folgen zu lassen, ist es an der Zeit, dass die Stadt Frankfurt im Mittelmeer ein eigenes Seenotrettungsschiff in See stechen lässt. Darin würde die Stadt es der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) gleichtun, die Ende 2019 mit dem Kauf eines Seenotrettungsschiffs unter #WirschickeneinSchiff ein politisches Signal für die Seenotrettung und die Aufnahme Geretteter gesetzt hat.

Wie die EKD könnte die Stadt Frankfurt dem Aktionsbündnis „United 4 Rescue – Gemeinsam Retten!“ beitreten und das Schiff einer der zahlreichen zivilen, aktuell teil­weise blockierten Seenotrettungsorganisationen übereignen, um deren Eintreten für das grundlegendste Menschenrecht auf Leben zu unterstützen.

DIE LINKE. im Römer
Dominike Pauli und Martin Kliehm
Fraktionsvorsitzende

Antragstellende:
Stv. Ayse Dalhoff
Stv. Dominike Pauli
Stv. Eyup Yilmaz
Stv. Martin Kliehm
Stv. Merve Ayyildiz
Stv. Michael MĂĽller
Stv. Monika Christann
Stv. Pearl Hahn

Dieser Beitrag wurde unter Anträge abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben