Kostenloses und gesundes Mittagessen an Frankfurter Schulen

Anfrage
der Stadtverordneten Ayse Dalhoff der Fraktion DIE LINKE. im Römer
gemĂ€ĂŸ § 50 (2) HGO

 

Nach einer neuen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) ist Frankfurt auf Platz 10 der deutschen StÀdte mit der höchsten Armutsquote nach Kaufkraft (24,8 Prozent). Bei dieser Studie wird das regionale Lohnniveau mit dem regionalen Preisniveau verglichen. Dabei ist besonders auffÀllig, dass Frankfurt das höchste Preisniveau der Top 10 innehat.

FĂŒr Haushalte mit Kindern, welche besonders hohe Fixkosten zu tragen haben und deswegen tendenziell eher in finanziell-prekĂ€re VerhĂ€ltnisse kommen können, macht die ErnĂ€hrung der Kinder einen nicht unerheblichen Anteil der monatlichen Ausgaben aus.

Durch ein Angebot von kostenfreiem und gesundem Essen könnte die ErnĂ€hrung aller SchĂŒler*innen sichergestellt , das allgemeine Preisniveau in der Stadt Frankfurt gesenkt und Elternhaushalte in finanziell-prekĂ€ren VerhĂ€ltnissen maßgeblich entlastet werden.

Die Idee eines kostenlosen Mittagessens fĂŒr SchĂŒler*innen in der Stadt Frankfurt wurde erstmalig in dem Antrag 112/2011 erwĂ€hnt. Etwaige zusĂ€tzliche Kosten wurden im Bericht B116/2012 erlĂ€utert und fĂŒr 2012 mit 4.647.500 Euro mit einer jĂ€hrlichen Steigerungsrate von 574.600 Euro veranschlagt. Da die Berechnung mehrere Jahre zurĂŒckliegt, ist sie als veraltet anzusehen.

Der Magistrat wird daher gebeten, folgende Fragen zu beantworten:

  1. Wie viele Schulkinder beziehen regelmĂ€ĂŸiges Mittagessen in den Schulkantinen?
  2. Wie viele dieser Kinder werden bereits von der Stadt gefördert?
  3. Wie hoch wĂ€ren die Kosten fĂŒr die Bereitstellung von kostenlosem Mittagessen an Frankfurter Schulen aktuell
    a. fĂŒr all diejenigen, die einen Anspruch haben bzw.
    b. fĂŒr alle SchĂŒler*innen, unabhĂ€ngig vom sozioökonomischen Hintergrund der Erziehungsberechtigten?
  4. Mit welcher jÀhrlichen Steigerungsrate der Kosten ist aktuell zu rechnen?
  5. Wie hoch wĂ€ren die Kosten fĂŒr die Bereitstellung von Mittagessen, welche zum grĂ¶ĂŸten Teil aus regional angebauten und hergestellten Zutaten bestehen?
  6. Wie hoch wĂ€ren die Kosten fĂŒr ein Zusatzangebot an vegetarischem bzw. veganem Essen?
  7. Wie hoch wĂ€ren die Kosten fĂŒr die Bereitstellung und tarifgebundene Bezahlung von Kantinenpersonal?
  8. Gibt es weitere Anstrengungen des Magistrats zur Entlastung von Haushalten mit Kindern?

 

Dieser Beitrag wurde unter Anfragen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben