Verbesserung der Ortsbeiratsarbeit II

ANTRAG

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Die Fraktionen, die an der Verhandlung ĂŒber die Bildung einer neuen Stadtregierung beteiligt sind, bzw. der neue Magistrat werden aufgefordert, sich fĂŒr verbesserte Arbeitsmöglichkeiten fĂŒr die Frankfurter OrtsbeirĂ€te einzusetzen.

Der Ortsbeirat 11 fordert konkret:

  • auf die jĂ€hrliche BĂŒrgerversammlung, die durch die HGO vorgesehen ist, zu verzichten und die frei werdenden Mittel OrtsbeirĂ€ten fĂŒr die DurchfĂŒhrung von BĂŒrgerversammlungen in den Stadtteilen zu VerfĂŒgung zu stellen.

BegrĂŒndung:

Im Herbst jeden Jahres findet eine zentrale BĂŒrgerversammlung, meist im Plenarsaal des Römers statt. Das Thema wird rotierend von je einer Fraktion aus der Stadtverordnetenversammlung bestimmt. Die Versammlungen sind seit Jahren Ă€ußerst dĂŒrftig besucht. Meist sind dort ĂŒberwiegend Vertreter von Interessengruppen und Kommunalpolitiker anwesend.

Bei strittigen Themen in den Stadtteilen kommen weitaus mehr BĂŒrgerInnen zusammen und können miteinander diskutieren und auf die EntscheiderInnen Einfluss nehmen. Dies sollte zukĂŒnftig verstĂ€rkt vor Entscheidungen stattfinden die im Stadtteil zu Kontroversen fĂŒhren.

Antragsteller:
Stefan Klee
Ricarda GrĂŒnberg

Dieser Beitrag wurde unter Ortsbeirat 11 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben