Schlagwort-Archive: Frankfurt Pass

ÖPNV-Zuschüsse zu knapp und zu spät

Der Magistrat hat eine stärkere Bezuschussung von Ă–PNV-Zeitfahrkarten fĂĽr Frankfurt-Pass-Inhaber*innen beschlossen. Ab dem 1. Januar 2023 wird die Eigenbeteiligung beim Erwerb von RMV-Zeitkarten auf einheitlich 30 Prozent des Regelpreises festgelegt. Dazu erklärt Daniela Mehler-WĂĽrzbach, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. … Weiterlesen

Bezahlbare Mobilität für alle

Zur AnkĂĽndigung der Stadt Frankfurt, die Ă–PNV-ZuschĂĽsse zum Frankfurt-Pass auf 70 Prozent zu erhöhen, erklärt Daniela Mehler-WĂĽrzbach, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Römer: „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung und wir freuen uns, dass unsere Forderungen … Weiterlesen

Erster Wortbruch der neuen Stadtregierung

Der Frankfurter Magistrat will von 2022 an den Ă–PNV-Zuschuss fĂĽr Frankfurt-Pass-Inhaber*innen erhöhen, allerdings nur um den allgemeinen Ă–PNV-Preisanstieg zu kompensieren. Dazu erklärt Daniela Mehler-WĂĽrzbach, verkehrspolitische Sprecherin der LINKEN. im Römer: „Das ist ein eklatanter Wortbruch der neuen Regierungskoalition in Frankfurt. … Weiterlesen

Ă–PNV sozialer gestalten

Antrag der Fraktion DIE LINKE. im Römer Die Stadtverordnetenversammlung möge beschlieĂźen: Der Magistrat wird beauftragt, die Bezuschussung von Ă–PNV-Tickets ĂĽber den Frankfurt-Pass unmittelbar und in einer Weise zu erhöhen, damit ein Monatsticket unterhalb des im Hartz IV-Regelsatz fĂĽr Verkehr vorgesehenen … Weiterlesen

Preise für RMV-Monatskarte an Mobilitätspauschale anpassen

Antrag der Fraktion DIE LINKE. im Römer Die Stadtverordnetenversammlung möge beschlieĂźen: Der Magistrat wird beauftragt, auf den RMV hinzuwirken, ein Sozialticket fĂĽr weniger als 25 Euro im Monat fĂĽr Personen anzubieten, die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes erhalten. Der Magistrat … Weiterlesen

Neue Hartz IV-Regelsätze helfen Keinem

Nach Beschluss des Bundeskabinetts werden die monatlichen Regelsätze fĂĽr Hartz IV-Empfänger ab dem Jahr 2017 steigen. Alleinstehende erhalten demnach fĂĽnf Euro und Personen in einer Bedarfsgemeinschaft vier Euro mehr. Somit steigt der Regelsatz von 404 auf 409 Euro bzw. von … Weiterlesen