Kostenloses Mittagessen an Schulen

Laut dem Verein Deutsche Gesellschaft fĂŒr ErnĂ€hrung e. V. (DGE) auch fĂŒr Kinder eine vollwertige ErnĂ€hrung von fĂŒnf Obst- und GemĂŒseportionen pro Tag erforderlich.

Ein Drittel der Arbeitslosen bundesweit kann sich nur jeden zweiten Tag vollwertig ernĂ€hren. Das geht aus dem EU-Datenband SILC (Gemeinschaftsstatistik ĂŒber Einkommen und Lebensbedingungen) hervor, die auf eine Anfrage der LINKEN im Bundestag ausgewertet wurde.

„Allein in Frankfurt kommt mehr als jedes fĂŒnfte Kind aus einer Familie, die am Existenzminimum lebt und von Arbeitslosengeld abhĂ€ngig ist. Auch deshalb fordern wir schon seit Jahren kostenloses und gesundes Mittagessen fĂŒr alle SchĂŒler*innen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass gerade regionale und nachhaltig erzeugte Nahrungsmittel immer noch deutlich teurer sind“, sagt Dominike Pauli, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Römer. „Auch fĂŒr den Haushalt 2019 haben wir einen Etatantrag eingebracht.“
Nicht nur Familien, die Arbeitslosengeld beziehen, sondern auch Familien mit geringem Einkommen können sich frisches Obst und GemĂŒse kaum leisten. Dabei ist laut dem Verein Deutsche Gesellschaft fĂŒr ErnĂ€hrung e. V. (DGE) auch fĂŒr Kinder eine vollwertige ErnĂ€hrung von fĂŒnf Obst- und GemĂŒseportionen pro Tag erforderlich.

„Mit unserem Antrag wollen wir es allen SchĂŒler*innen ermöglichen, sich ausgewogen zu ernĂ€hren. Denn nur mit einer guten ErnĂ€hrung können die SchĂŒler*innen ihren Alltag und die Anforderungen der Schule bewĂ€ltigen“, so Pauli.

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben