Mehr Wohnbau, aber unbezahlbar

Der planungs- und wohnungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Römer, Eyup Yilmaz, reagiert auf den JahresrĂŒckblick auf das Baugeschehen in Frankfurt am Main in 2018:

„Die schiere Zahl genehmigter Wohnungen sagt nichts aus ĂŒber die Art der Wohnbauentwicklung in Frankfurt. Was bringen neue Rekorde bei Genehmigungen und Fertigstellungen, wenn der entstehende Wohnraum von der Mehrheit nicht bezahlt werden kann. Bezeichnenderweise wurde im Reigen der Rekorde eine Zahl nicht genannt: Die der geförderten Wohnungen, denn da kann keineswegs ein Höchstwert verkĂŒndet werden, obwohl gerade hier der Bedarf am grĂ¶ĂŸten ist.“

Seit Jahren steige die Zahl der Personen, die auf der Suche nach einer solchen Sozialwohnung sind. Das Wohnungsamt spreche von einem „historischen Höchststand seit 1995“.

„Die Erfahrungen aus den letzten Jahren zeigen deutlich, dass die Stadt bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums weit hinter den eigenen AnsprĂŒchen zurĂŒckbleibt. In den Jahren 2016 und 2017 wurden in Frankfurt insgesamt 8188 Wohnungen fertiggestellt, darunter gerade mal 245 Sozialwohnungen. Der Anteil fertiggestellter Sozialwohnungen lag in der Zeit also bei unter drei Prozent. Auch wenn man den Anteil geförderter Wohnungen insgesamt in den Blick nimmt, wird es kaum besser. Der machte keine fĂŒnf Prozent aus. Zugleich fallen fĂŒnf bis sechsfach so viele Sozialwohnungen aus der Bindung. Der sozial geförderte Wohnungsbestand schrumpft massiv. Zugleich suchen 9583 Haushalte dringend eine Sozialwohnung, davon 45 Prozent dringliche FĂ€lle. 599 Familien mit ĂŒber 1000 Kindern leben in NotunterkĂŒnften unter dramatischen Bedingungen. Ich hĂ€tte mir gewĂŒnscht, dass der Planungsdezernent einmal vor die Presse geht und diese RealitĂ€t offen anspricht“, so Yilmaz weiter.

Eine weitere Wahrheit sei, dass der Großteil abgeschlossener oder laufender Wohnbauprojekte die Situation auf dem Wohnungsmarkt vielmehr verschĂ€rfe als das er fĂŒr Linderung sorge.

Yilmaz abschließend: „Die meisten Neubauprojekte und auch die Nachverdichtungen und Aufstockungen sorgen in den Quartieren fĂŒr steigenden Mietpreise. Herr Josef gibt ehrlicherweise zu, dass der aktuelle Wohnungsbau VerdrĂ€ngungseffekte hat. Der Magistrat steuert dem aber nicht entschieden genug entgegen. Aus absurden GrĂŒnden wurden die Milieuschutzsatzungen in Innenstadt, Altstadt und Westend Nord eingestellt. Und auch in den bestehenden Milieuschutzgebieten fehlt der politische Wille, Instrumente wie das Vorkaufsrecht oder AbwendungserklĂ€rungen zu nutzen. Der Magistrat muss seine Wohnungspolitik grundsĂ€tzlich Ă€ndern: Die Koalition muss die Explosion der Mieten und die VerdrĂ€ngung stoppen, die Spekulation mit Boden und Wohnraum beenden und die öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften nutzen, um bezahlbare Wohnungen zu schaffen. Sie sollte den gemeinnĂŒtzigen und genossenschaftlichen Wohnungsbau stĂ€rken. Auch Bund und Land mĂŒssen ihrer Verantwortung beim Bau von Sozialwohnungen stĂ€rker nachkommen.“

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben