Preisspirale dreht sich weiter nach oben

Nach den SchwimmbÀdern und dem Zoo wird nun auch die Museumsufer-Card teurer. Damit setzt sich die Reihe von Preiserhöhungen bei Frankfurter Kultur- und Freizeiteinrichtungen weiter fort.
„Die Museumsufer-Card ist ein tolles Angebot der Stadt. Mit ihr können Menschen zahlreiche Ausstellungen in den Frankfurter Museen besuchen“, erklĂ€rt Michael MĂŒller, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Römer, „aber durch die Erhöhung des Preises um ĂŒber 11 Prozent wird sie fĂŒr viele unerschwinglich.“
Mit einer Politik der fortdauernden Preiserhöhungen trage der Magistrat nicht gerade dazu bei, Menschen fĂŒr die Museen zu begeistern. „Eintrittsgelder stellen eine große HĂŒrde dar. Sie verhindern, dass Museen als niederschwellige Kultureinrichtungen wahrgenommen werden. Es ist notwendig, die Museumsufer-Card weiterzuentwickeln und sie fĂŒr mehr und nicht fĂŒr immer weniger Menschen attraktiv zu machen. Der Besuch des Museums darf keine Frage des ,Geldbeutels‘ sein. Die Frankfurter Kultureinrichtungen sollen offen fĂŒr alle sein. Preiserhöhungen sind da der falsche Weg“, so MĂŒller.

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben